Natur- und erlebnispädagogisches Zertifikat

NERZ Natur- und erlebnispädagogisches Zertifikat

NERZ — Natur- und erlebnispädagogisches Zertifikat

Umweltzerstörung, Naturkatastrophen, Klimawandel und nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigen uns die Verletzlichkeit unseres blauen Planeten sowie das fragile Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur auf. Das menschliche Handeln sollte sich wieder mehr an der Natur und ihren  Gesetzmäßigkeiten orientieren und uns zurück zu einem – für Mensch und Planeten – gesunden Leben führen. Altes Wissen um Pflanzen und ihre Kräfte, um Tiere und das natürliche Gleichgewicht, aber auch neue Methoden zur Integration von sozialem und ökologischem Lernen kennzeichnen ein nachhaltiges Agieren, welches unserer Meinung nach den einzigen Weg darstellt, den „Verfallserscheinungen der Gesellschaft“ (Kurt Hahn) zu begegnen, unsere Welt aktiv mitzugestalten und positiv zu verändern. Unser Bestreben ist die Multiplikation vorhandenen Wissens, die Sensibilisierung für Natur sowie die Förderung von natur- und erlebnispädagogischen Grundsätzen in der Praxis.

Die Vereinten Nationen haben diesen Ansatz der Verbindung ökologischer Bildung mit sozialen und auch ökonomischen Aspekten im Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)1 umgesetzt und verfolgen dieses mit einem Weltaktionsprogramm und nationalen Umsetzungsstrategien im Sinne gemeinsam entwickelter nachhaltiger Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals – SDGs). Auch wir richten unser Handeln an diesen SDGs und den Grundsätzen der BNE aus. So ist mittelfristig geplant, in Kooperation mit der Koordinierungsstelle BNE des Landes Sachen-Anhalt unser Angebot entsprechend zertifizieren zu lassen (NUN2)– der Prozess wurde in den letzten Wochen begonnen. Das Natur- und erlebnispädagogische Zertifikat (NERZ) bietet hierzu verschiedene Angebote, wie beispielsweise Teambuildings, Projekte für Schulen und Kitas, Kräuterwanderungen und als Kern unserer Arbeit eine Zertifizierung zur Natur- und erlebnispädagog*in (NERZ).

Diese besteht aus verschiedenen praxisbezogenen Seminaren, die in unterschiedlichen Anteilen die Teilbereiche der Natur- und Erlebnispädagogik bedienen und Einblicke in die Möglichkeiten entsprechender Methoden und Ideen sowie Impulse für deren Umsetzung im eigenen pädagogischen Alltag geben sollen. Im Fokus der vielfältigen Methoden stehen das eigene Bewusstsein, das Erleben und die Begeisterung für die Natur auf Basis vorhandener Erfahrungen, Kenntnisse und Zielsetzungen. Dieses zu aktivieren, zu erweitern und gemeinsam zu reflektieren sowie daraus abgeleitet die ganz individuelle Integration der erworbenen Fertigkeiten in die eigene Tätigkeit soll die Entfaltung eines adäquaten naturverbundenen Wertesystems fördern, einen Anreiz für selbständige Vertiefungen bieten und darüber hinaus die nachhaltige Entwicklung natur- und erlebnispädagogischer Strukturen im Bildungssektor vorantreiben.

Unser Angebot umfasst derzeit einen Pool aus achtzehn Wochenendseminaren, welche in drei verschiedenen Abstufungen (Ebenen) vom Einzelangebot bis hin zum umfassenden NERZ-Zertifikat gebucht werden können. In der Regel finden die Seminare in der Region “Südharz” statt”. Das Angebot wird stetig erweitert und angepasst – u.a. basierend auf den Erfahrungen und Rückmeldungen durchgeführter Seminare und unserer Netzwerkarbeit. Ausschlaggebend für die individuelle Zusammenstellung der einzelnen Seminare sind die Interessen, Bedürfnisse und beruflichen Bedingungen der potentiellen Teilnehmenden.

Seminaraufbau

Ebene 1: Einzelseminare

Alle angebotenen Seminare können grundsätzlich für sich alleinstehend gebucht werden. Abgeschlossen werden sie mit einer Teilnahmebescheinigung. Die verschiedenen Seminare können lose miteinander kombiniert werden, es besteht jedoch keine Verpflichtung zum Besuch weiterer Seminare.

Ebene 2: kleine Zertifikate

Besteht die Absicht, sich intensiver mit der Natur- und Erlebnispädagogik auseinanderzusetzen, ohne jedoch die Verpflichtung eines NERZ-Zertifikats (Ebene 3) einzugehen, können die kleinen Zertifikate gebucht werden. Auch diese können miteinander kombiniert oder für sich alleinstehend gebucht werden. Es gibt derzeit drei kleine Zertifikate, die jeweils aus vier Seminaren bestehen. Diese können aus einem zugehörigen Pool ausgewählt werden. Abgeschlossen werden sie mit dem jeweiligen Teilnahmezertifikat, welches erweiterte Kenntnisse bescheinigt und höherwertiger als die Teilnahmebescheinigung der Einzelseminare ist, jedoch noch nicht zum Führen des Titels „Zertifizierte* Natur- und erlebnispädag*in (NERZ)“ berechtigt. Diese sind wie folgt gegliedert:

Haselmaus-Zertifikat (Grundlagen)

Nach einem monatelangen, tiefen Winterschlaf erwacht die Haselmaus in jedem Frühjahr aufs Neue: Der Kletterprofi beginnt nun seine aktive Zeit und kümmert sich um den Nachwuchs. Daher steht die Haselmaus für unser Grundlagenzertifikat – durchstarten, Neues entdecken und gemeinsam Erfahrungen sammeln und austauschen. Die vier Seminare können aus dem folgenden Pool ausgewählt werden:

◦ „Draußen Zuhause“ – Grundlagenseminar

◦ „Auf dem Holzweg“ – Werkstatt Bäume

◦ „Das bewegte Kind“ – kindliche Entwicklung

◦ „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“ – Pflanzen im Frühjahr

◦ „Der Herbst ist immer unsre beste Zeit“ – Pflanzen im Herbst

◦ „Man säe nur, man erntet mit der Zeit“ – Gartenpädagogik

◦ „In den Seilen hängen“ – Niedrigseilgarten und Seilspiele

◦ „Nachhaltigkeit macht Schule“ – Schule und BNE

◦ „Gärten statt Systeme sprengen“ – Natur- und Erlebnispädagogik in der Sozialen Arbeit

Luchs-Zertifikat (Vertiefung I)

Der Luchs ist im Harz seit einigen Jahren wieder heimisch. Als Katze ist er sehr neugierig und verspielt und steht somit für unser abenteuer- und spielorientiertes

Vertiefungszertifikat. Die vier Seminare können aus dem folgenden Pool ausgewählt

werden:

◦ „Die Quelle alles Guten liegt im Spiel“ – Spiele für Kita und Grundschule

◦ „Stroh zu Gold“ – Spiele und Aktivitäten mit wenig Material

◦ „Das bewegte Kind“ – kindliche Entwicklung

◦ „Schwarzstorch, Wildkatze & co.“ – heimische Tiere

◦ „Moorpfad, Fröbelturm und co.“ – Klassiker der Erlebnispädagogik

◦ „Mit dem Baseball durch Alaska“ – Gruppen-, Bewegungs- und Geländespiele

◦ „In den Seilen hängen“ – Niedrigseilgarten und Seilspiele

◦ „Root-Camp“ – Wildnispädagogik

◦ „Die Kunst des Identischen“ – Bogenschießen

Feuersalamander-Zertifikat (Vertiefung II)

Der Feuersalamander ist eine Amphibienart, die auch bei uns im Harz zuhause ist. In dem waldreichen Mittelgebirge findet er optimale Lebensbedingungen vor. Daher steht er für unser zweites Vertiefungszertifikat, welches Pflanzen, Tiere und Lebensräume im Fokus hat. Die vier Seminare können aus dem folgenden Pool ausgewählt werden:

◦ „Auf dem Holzweg“ – Werkstatt Bäume

◦ „Man säe nur, man erntet mit der Zeit“ – Gartenpädagogik

◦ „Bee Wild“ – Bienen und Streuobstwiese

◦ „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“ – Pflanzen im Frühjahr

◦ „Der Herbst ist immer unsre beste Zeit“- Pflanzen im Herbst

◦ „Schwarzstorch, Wildkatze & co.“ – heimische Tiere

◦ „Seen, Flüsse, Felder und der Wald sind schnurgerade parzelliert, damit die Touristen nicht anecken an der Natur.“ – Lebensräume und Nachhaltigkeit

Bei der Buchung mehrerer Zertifikate ist darauf zu achten, dass es keine Überschneidungen gibt.

Ebene 3: NERZ-Zertifikat

Die letzte Stufe in unserem Angebot ist das große NERZ (Natur- und Erlebnispädagogisches Zertifikat), welches zum Führen des Titels „Zertifizierte* Natur- und Erlebnispädag*in (NERZ)“ berechtigt. Grundlage des NERZ sind alle drei kleinen Zertifikate sowie ein parallel durchzuführendes Praxisprojekt. Die drei kleinen Zertifikate umfassen zusammen 12 Seminare aus dem oben stehenden Pool, die

besucht werden müssen. Das Praxisprojekt wird im Laufe der Ausbildung im eigenen beruflichen Umfeld oder einer selbständig gewählten pädagogischen Einrichtung durchgeführt. Inhalt und Umfang des Projektes werden eigenständig erarbeitet und schriftlich dokumentiert. Eine Begleitung des Praxisprojektes durch die Mitarbeiter* des NERZ kann nach individueller Rücksprache erfolgen.

Durch das Stufenmodell bieten wir mit unserem Angebot ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Buchung. So können nicht nur die einzelnen Qualifizierungsebenen individuell auf die eigenen Bedürfnisse und Gegebenheiten abgestimmt werden. Auch die zeitliche Organisation erlaubt eine sehr persönliche Realisierung des eigenen Bildungsvorhabens. Die Seminare werden mindestens

im zweijährigen Rhythmus – einige, wie das Grundlagenseminar, auch jährlich – durchgeführt. Sollte beispielsweise eine ursprünglich geplante Seminarteilnahme nicht möglich sein, kann diese im nächsten Zyklus realisiert werden. Im besten Fall könnte das große NERZ-Zertifikat somit schon in knapp 1,5 Jahren abgeschlossen werden, grundsätzlich sollte es jedoch nicht länger als vier Jahre dauern. Der Einstieg ist laufend möglich. Überdies muss die Entscheidung für ein Zertifikat der Stufe zwei oder drei nicht im Vorfeld getroffen werden. D.h. es besteht die Möglichkeit, zuerst einzelne Seminare zu besuchen, bevor die Entscheidung für eine höhere Stufe fällt. Das Praxisprojekt ist für das NERZ-Zertifikat jedoch obligatorisch und sollte im letzten Drittel der Ausbildung begonnen (Planung) werden.

Ein Seminar hat einen Umfang von durchschnittlich 20 Zeitstunden (inklusive Pausen) und findet jeweils an einem Wochenende statt. Es beginnt in der Regel freitags 13.00Uhr und endet sonntags 15.00Uhr. Es findet im Forsthaus am Rabistal in Braunschwende, Dorfstraße Braunschwende 59 in 06343 Mansfeld, sowie in der direkten Umgebung statt. Ggf. gibt es einzelne Seminare oder Elemente, die außerhalb stattfinden, beispielsweise der Besuch eines Hochseilgartens.

Teilnahmebedingungen

Unsere Angebote sind explizit praxisorientiert und richten sich somit vorrangig an Fachleute aus dem pädagogischen Bereich (Kinder- und Jugendhilfe, Eingliederungshilfe, Kitas, Schulen, Erwachsenenbildung, therapeutische Berufe etc.), ein entsprechender beruflicher Abschluss oder eine nachweisbare Berufserfahrung ist obligatorisch. Unter bestimmten Voraussetzungen können jedoch

auch Interessenten ohne Abschluss oder einschlägige Berufserfahrung teilnehmen, jedoch werden bestimmte pädagogische Kenntnisse vorausgesetzt, deren Vermittlung nicht Bestandteil der Ausbildung ist.

Die Zahl der Teilnehmenden ist grundsätzlich begrenzt, die Seminare finden erst ab einer Teilnahme von 8 (Bogenschießen ab 4) Personen statt und sind auf maximal 12 (Bogenschießen bis zu 8) Teilnehmende begrenzt. Ein Anspruch auf Teilnahme besteht nicht, Teilnehmende einer Zertifizierung der Stufe 2 bzw. 3 haben bei der Anmeldung Vorrang.

Der Akademie Rosenhof e.V. hat einen Anfang gemacht, sich in der Natur- und erlebnispädagogik zu engagieren. Deshalb beginnen wir mit der Einführung des Natur- und erlebnispädagogischen Zertifikates (NERZ). Deshalb weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass alle Seminare und auch alle Zertifikate unter dem Vorbehalt stehen, dass:

  • die Anzahl der Teilnehmer erreicht werden bzw. die Dozenten auch zur Verfügung stehen.
  • die für die Zertifikate nötige Anzahl auch unter den vorgenannten Bedingungen zu Stande kommt.

Jedes Teilzertifikat besteht immer jeweils aus 4 Einzelseminaren. Alle Teile bauen aufeinander auf, d.h. zuerst wird das Haselmaus-Zertifikat absolviert werden. Im Anschluss kann erst das Luchs-Zertifikat begonnen werden. Erst mit der vollständigen Absolvierung dieses Teils, kann der dritte Teil – Feuersalamander-Zertifikat – begonnen werden. Diese Reihenfolge ist obligatorisch. Dabei ist zu beachten, dass bereits in einem anderen Zertifikatsteil absolvierte Seminare nicht für andere Zertifikatsteile angerechnet werden. D.h. Seminare aus dem Bereich des Haselmaus-Zertifikates können beispielsweise nicht für das Feuersalamander-Zertifikat verwendet werden.

Infos finden Sie auch unter: www.rabistal.de.